März und April 2020 – Review

Diesmal wirds wohl länger …

Asche auf mein Haupt … Ja, wir haben Mai – und zwar schon den 11., um es genau zu nehmen. Okay, den März-Rückblick kann ich wohl knicken. Und das, obwohl es so viel zu erzählen gab!
Aber vielleicht war das auch der Grund, warum ich mich davor gedrückt habe, denn nicht alles davon war schön. Ich sage nur “Ausgefallene Buchmesse”…

Ja, ich könnte die aktuelle Krise als Ausrede nehmen, aber am Ende lag es einfach nur an meinem inneren Schweinehund, der keine Lust hatte, sich mit dem Monat März auseinanderzusetzen.

Und dabei gab es auch wirklich tolle Sachen, die ich euch erzählen kann. Also lasse ich das März-Gejammer einfach weg und berichte euch gleich von März UND April – wie klingt das?

 

Fangen wir doch mit dem Wichtigsten an:

Buch – Neuankündigung

Der schönste Moment im März war die Ankündigung eines neuen Buches.

Ja, ihr lest richtig – es wird endlich etwas neues Buchiges von mir geben. Und zwar nicht nur von mir, sondern von mir und B.E. Pfeiffer. Es handelt sich um ein Romance-Gemeinschaftsprojekt, das wir letztes Jahr geschrieben haben und das im Juli beim Sternensand Verlag erscheinen wird.

Mittlerweile gibt es nicht nur die Ankündigung, sondern auch ein Cover und einen Klappentext.

Bild könnte enthalten: Text

 

Und das Beste: Ihr könnt das Buch sogar bereits VORBESTELLEN! Erscheinen wird es am 10. Juli und wer bis zum 5. Juni beim Sternensand Verlag bestellt, bekommt sogar eine ganz persönliche Widmung ins Buch.

Wenn die heiße Release-Phase losgeht, werde ich euch auch noch mehr darüber erzählen. Wer jetzt schon etwas darüber wissen möchte, sollte mal in meiner Sparte “Bücher” schnüffeln gehen – da findet ihr vielleicht noch etwas anderes Interessantes …

Elesztrah kämpft sich an die Spitze

Ja, ich gebe es zu: Seit ich Bücher veröffentliche, habe ich davon geträumt, einmal  die Amazon-Bestseller anzuführen. Ach kommt schon, liebe Kollegen – wer wünscht sich das nicht?!

Und am 6. März ging dieser Traum in Erfüllung! Das Hörbuch “Elesztrah 1” stand auf Platz eins der Bestseller, wenn auch in einer etwas eigentümlichen Kategorie. Ich hätte es zwar nicht in Militär-Fantasy eingeordnet – aber hey, ich beschwere mich nicht. Im Gegenteil, ich habe jeden Tag genossen, den ich mein Hörbuch auf Platz 1 bewundern durfte (vor Terry Pratchett und J.R.R. Tolkien wohlbemerkt!). Und noch immer steht es auf Rang 3, was ich der absolute Wahnsinn finde!

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Fanny Bechert (@fannybechert) am

Ich danke allen, die das Buch gehört haben und kann euch schon mal ankündigen: Ihr müsst nicht mehr lange auf Band 2 warten!

Hörbuch – Neuerscheinungen

Vier Hörbücher gab es im März und April  neu mit meinem Stimmchen.

Zu “Spiegelherz” durfte ich bereits letztes Jahr eine Kurzlesung aufnehmen und nun könnt ihr euch die ganze Geschichte von mir vorlesen lassen.

Mit den Büchern von Mia Kingsley und Grace C. Stone habe ich mich erstmals ins Erotische getraut. Und soll ich euch was sagen? Es hat mir Spaß gemacht, hihihi. Da wird wohl noch einiges mehr kommen.

Spiegelherz (ungekürzt)

Lara Steel: “Spiegelherz”

Ein dunkler Gott!
Eine geheimnisvolle Prophezeihung!
Eine unbezwingbare Liebe!

Lajana ist eine Kyrische Jungfrau, geboren und erzogen, um durch den Spiegel der Welten zu blicken und für ihren König Kontakt zu den Göttern herzustellen:

Ihr Leben im Tempel wird von drei Gesetzen beherrscht:

1. Sieh niemals alleine durch den Spiegel.
2. Durchquere niemals das Portal
3. Vertrau keinem der Götter auf der anderen Seite.

Als Lajana in dieser Nacht vor dem Spiegel steht, weiß sie: Sie wird all diese Gesetze brechen!

Mia Kingsley: Pleasing him

Eloise

Meine momentane Pechsträhne reicht so weit, dass ich mit meinen braunen Haaren und grünen Augen ins Visier eines Serienkillers gerate, der eigentlich blauäugige Blondinen bevorzugt. Ich konnte ja nicht ahnen, dass er gerade meine Mitbewohnerin (blond & blauäugig) umbringt, als ich nach einem weiteren ereignislosen Tag nach Hause komme. Obwohl ich nur einen flüchtigen Blick auf ihn werfen kann, bin ich eine Bedrohung für ihn. Die Polizei leugnet standhaft, dass überhaupt ein Serienkiller sein Unwesen treibt – meiner Aussage zum Trotz.
Ich weiß, dass da draußen ein Killer ist, der nur auf eine Gelegenheit wartet, mich aus dem Weg zu räumen, und da die Polizei keine Option ist, muss ich mir einen anderen Beschützer suchen. Leider gibt es nicht viele Freiwillige, die sich um diese Aufgabe prügeln.

Theron

Ich arbeite für eine Organisation, die Probleme aus dem Weg räumt. Mein Job ist im Grunde der eines Vermittlers. Mir wird das Dilemma geschildert und ich biete Lösungen – meist in Form von Drogen, Waffen oder Auftragskillern.
Menschen am Leben zu erhalten, wird in meinem Metier eher ungern gesehen und ich hatte bisher keinen Grund dazu, mich mit dem Thema zu beschäftigen – bis Eloise Price mich bittet, einen Serienkiller zu schnappen. Ich sollte Nein sagen, weil es wirklich nicht in mein Aufgabengebiet fällt – schon allein, weil ich den Killer unter meinen eigenen Männern vermute.
Aber ich kann Miss Price einfach nicht widerstehen …

Dark Romance. Düstere Themen. Eindeutige Szenen. Deutliche Sprache. In sich abgeschlossen.

Pleasing Him

Mia Kingsley: Pleasing him

Du hast genau einen Versuch.

Ich bin so verzweifelt, dass ich alles auf eine Karte setze, um der Hölle zu entkommen, in der ich gefangen bin.
Genau einen einzigen Versuch habe ich, um den Kingmaker zu beeindrucken. Entweder ich gewinne ihn für mich – oder ich bin so gut wie tot …

Dark Romance. Düstere Themen. Eindeutige Szenen. Deutliche Sprache. In sich abgeschlossen.

“Pleasing Him” ist eine 10.000 Wörter lange Kurzgeschichte mit moralisch fragwürdigen Protagonisten. Lesen auf eigene Gefahr!

GRace C. Stone: Chicago Obsession (Bd. 1)

Eigentlich wollte ich nur mit meinen Freundinnen feiern gehen. Es hätte so ein entspannter Abend werden können, wenn dieser ungehobelte Kerl sich nicht vorgedrängelt hätte.

Wieso konnte ich auch nicht einfach meine Klappe halte? Mit einem simplen “Entschuldigen sie mal …” nahm mein vorlautes Mundwerk seinen Feldzug auf. Aber ich konnte ja nicht ahnen, dass ich da ausgerechnet Lorenz Ricca, einen der führenden Mafia-Bosse des Landes in seine Schranken verwies.

Hätte ich geahnt, was ich damit lostrete, wäre ich wahrscheinlich einfach Zuhause geblieben, oder vielleicht auch nicht …

Schreibprozess

Nachdem ich im Februar AniWu fertigestellt und auch noch überarbeitet habe, beschloss ich, mir den März wirklich mal “schreibfrei” zu gönnen. Ursprünglich war ja eh viel Zeit für die Messe ausgeplant, aber … Nein, Schluss. Hier ist kein Platz für Wehmut!
Dafür habe ich die Zeit genutzt, um am Hörbuch zu Elesztrah 2 und 3 zu arbeiten, aber das ist ein anderes Thema …

Im April lief es dann ziemlich gut an. Ich stürzte mich in AniWu 2 (ein fettes JA, WIRD ES GEBEN an alle, die noch nichts von einem zweiten Band wussten) und konnte den Monat nach ein paar anfänglichen Plot-Problemen mit knapp 17.000 Wörtern abschließen.

Die Hüterin der Sterne lädt ein

Es war DAS Highlight im März – und ich hoffe, nicht nur für mich …

Als der Ausfall der Leipziger Buchmesse bekanntgegeben wurde, war das natürlich ein Schock. Doch ich wäre nicht funny … Verzeihung, Fanny, wenn ich mich trübsalblasend verkrochen hätte. Also plante ich direkt um und organisierte einen “Tag der Offenen Tür” im Lager des Sternensand Verlags, für dn ich ja den Versand der Bücher durchführe.

Was erst als kleines “kommt vorbei, wer Lust hat” begann, artete irgendwie ein bisschen aus – zu meiner großen Freude! Und so durfte ich am 14. März nicht nur acht großartige Kollegen bei mir begrüßen, unter ihnen auch die weltbeste Verlegerin C.M. Spoerri, sondern auch enorm viele Leseratten und Fans des Verlags.

Es war ein wirklich toller Tag mit netten Gesprächen, kleinen Lesehäppchen und vielen glücklichen Gesichtern. Ein Tag, der in letzter Sekunde vor dem Lockdown stattfand und hoffentlich für viele ein schönes letztes Event gewesen ist!

Im Rahmen dessen sind zwei tolle Zeitungsartikel erschienen, die ihr HIER findet. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen!

Der Lockdown … Oder: abschließende Worte

So, nun seid ihr wieder halbwegs auf dem neuesten Stand, was es so von mir zu berichten gibt.

Gern hätte ich euch von der Messe erzählt, von der großen Sternensand-Lesung oder auch meinem Urlaub, der geplant war (Wellness … ach verflucht *schnief*). Oder von meinem Abenteuer “Klassenfahrt” (ich hätte eine 10. Klasse auf ihrer Abschlussfahrt nach Hamburg begleiten dürfen *doppelschnief*). Aber all das ist nun, dank des Lockdowns, nicht passiert.
Und trotzdem geht alles weiter, und ich kann mich überglücklich schätzen, was mir noch alles möglich ist:

Ich darf euch als Hüterin der Sterne weiterhin ein Lächeln mit wundervollen Buchpaketen ins Gesicht zaubern.

Ich darf mich auf eine Neuveröffentlichung freuen.

Ich habe Zeit geschenkt bekommen, Elesztrah 2 und 3 als Hörbuch aufzunehmen – und starte heute sogar schon mit Band 4.

Ich kann schreiben.

Ich kann mit euch kommunizieren – wenn auch nur virtuell.

Ich kann nach vorne schauen.
Wir alle können nach vorne schauen!

In diesem Sinne, bis bald!

Eure Fanny

Jahresrückblick 2019

2019 – Es war einmal …

… eine junge Frau, die sich einen Lebenstraum erfüllte.

So in etwa könnte das Märchen beginnen, was ich über mich zu erzählen habe. Gut, ganz so theatralisch ist es wohl nicht, und vermutlich reicht meine bisherige Biografie auch nicht aus, um ein halbwegs spannendes Buch zu ergeben.

Trotzdem war 2019 ein unheimlich aufregendes Jahr für mich, ein Jahr der Veränderung, des Neubeginns, aber auch des Festigens.

Ich lade euch ein zu einem kleinen Einblick in mein 2019.

Die Heimat der Hüterin

Noch im November 2018 bekam ich in meinem Amt als “Hüterin der Sterne“, das ich beim Sternensand Verlag innehabe, ein richtiges Lager. Ein Großes, mit einladenden Schaufenstern und viel Platz für all die Sternchen, die ich an unsere fleißigen Leser verschicke.

Ja, genau, wenn ihr ein Buch direkt beim Sternesand Verlag bestellt, dann geht das 100%ig durch meine Hände, wenn es in seinen Versandkarton wandert.

Anfang 2019 hieß es nun, das Lager einzuräumen, zu strukturieren und aufzuhübschen, sodass es vielleicht irgendwann der Außenwelt präsentiert werden kann.

Im Mai bekam ich dann hohen Besuch. Verlegerin C.M. Spörri und ihr Mann kamen extra aus der Schweiz, um sich das mittlerweile gefüllte Sternen-Versandzentrum anzuschauen und mir noch einen ganzen Stapel Arbeit mitzubringen.

Nun ruhen nicht nur die Bücher, sondern auch die passenden Lesezeichen, Postkarten und Poster im Sternenlager.

Mit der tatkräftigen Unterstützung meines Mannes wurde das ganze Jahr über ein Raum nach dem anderen gestaltet, eingerichtet und optimiert. Wir sind fast fertig und ich kann euch schon jetzt versprechen, dass sich die Pforten 2020 für Besucher öffnen werden – wenn auch nur “ausnahmsweise”.

Geschichten über meine Geschichten

Tatsächlich kann ich für das Jahr nur 1 Buchveröffentlichung vorweisen.

Nur?

Mitnichten!

Denn wenn man bedenkt, dass ich es im Jahr 2018 neben einem Vollzeitjob, meiner Tätigkeit als Versandmanagerin beim Verlag und meinen ersten Schritten als Hörbuchsprecherin noch geschafft habe, einen 454-Seiten-Roman hinzuknüppeln, der es so richtig in sich hat … Nein, ich habe keine Ahnung, wie ich das gemacht habe!

Deswegen blicke ich mit Stolz auf dieses Buch: Elesztrah – Dunst und Schimmer. Es ist der vorläufige Abschluss meiner HighFantasy-Reihe.

Warum vorläufig?

Weil mit Sicherheit ein fünfter Band kommen wird. Aber das dauert noch eine gaaanze Weile und spielt für die Geschichte, die ich erzählt habe, aktuell auch keine Rolle. Ich könnte aufhören, und es würde keinen stören. Aber ich will nicht 😉

Dafür habe ich aber eine ganze Menge geschrieben, was ich euch (mit ein wenig Glück) dieses Jahr präsentieren darf.

Ich konnte mein Jugendroman-Projekt “ZdU” abschließen, das ich schon 2018 begonnen habe. Es ist eine emotionale Geschichte geworden, die ohne reißerisch zu sein brisante Themen wie Selbstfindung, Mobbing oder Schubladendenken behandelt. Momentan liegt das gute Stück bei der Literaturagentur Lesen&Hören und ich hoffe jeden Tag auf die erlösende Mail “Wir haben (nicht)…”, damit ich weiß, wie es weitergeht.

Außerdem ist in nur wenigen Wochen ein Gemeinschaftsprojekt mit einer anderen Autorin entstanden. Die Idee dazu entstand auf der Leipziger Buchmesse und schwupp-di-wupp, fertig war ein prickelnder kleiner Liebesroman. Auch dieser liegt aktuell bei einem Verlag zur Prüfung und ich hoffe, euch bald mehr Infos darüber geben zu können.

Als Drittes gesellte sich dann mein aktuelles Schreibprojekt dazu, bekannt unter dem Hashtag #AniWu. Dafür habe ich ganze 144 Seite in 2019 geschrieben und dabei so oft gelacht, wie bei keinem anderen meiner Werke zuvor. Wenn es weiter so gut läuft, denke ich, dieses Buch im April abschließen zu können – und vielleicht könnt ihr auch das 2020 schon in den Händen halten.

Leider weiß ich nicht, wieviele Wörter ich 2019 zu Papier gebracht habe, da ich erst in der zweiten Jahreshälfte begonnen habe, einen Schreibkalender zu führen. Aber es waren mindestens … Viele!

Dass mein Schreibjahr so produktiv war, verdanke ich vor allem zwei Menschen, zwei ausgesprochen guten Kolleginnen, die mich angespornt haben und ich euch ans Herz legen möchte: B.E. Pfeiffer und Farina de Waard. Danke, Mädels – für den kreativen Austausch, den Antrieb, und eure Freundschaft!

Fanny Bechert und B.E. Pfeiffer
Fanny Bechert und Farina de Waard

Buchmessen und Events 2019

In diesem Jahr hat es mich gleich auf vier größere Events verschlagen:

– Leipziger Buchmesse
– Festival Fantasia
– Frankfurter Buchmesse
– Buch Berlin

Da Bilder mehr als Worte sagen, habe ich für euch mal ein paar Bilder zusammen gesucht. Vielleicht findet sich der eine oder andere wieder!

Leipziger Buchmesse
Festival Fantasia
Frankfurter Buchmesse

Ich liebe diese Events einfach: den Austausch mit Kollegen, das Zusammentreffen mit Lesern und all das ganze nerdige Nerdzeug, was auf Buchmessen eben so zu finden ist. Und ich kann einfach nicht genug davon bekommen.

Wenn ihr also noch weitere coole Messen und Events kennt, auf denen Bücher gern gesehen sind, gebt mir unbedingt Bescheid. Vielleicht treffen wir uns dann 2020 dort!

Fanny für die Ohren

Kommen wir nun zu dem, was mein Jahr 2019 wohl am meisten geprägt und so wunderbar gemacht hat. Seit Februar arbeitete ich darauf hin und am 1.6.2019 war es soweit: Ich machte mich selbststängig – und zwar als Hörbuchsprecherin.
Damit habe ich mir einen echten Lebenstraum erfüllt. Ich darf mich nun den ganzen Tag mit dem beschäftigen, was mich rundum begeistert: Geschichten- Bücher. Literatur.

Natürlich ist das nicht nur Zuckerschlecken. Es ist unglaublich toll, das “Vorlesen” als meinen Hauptberuf bezeichnen zu können, aber auch anstrengend.
Einsprechen, Schneiden, Formatieren. Zusätzlich den Versand des Sternensand Verlags managen und “hobbymäßig” weiter schreiben – damit kriegt man locker einen reichlichen Arbeitstag voll. Es gehört viel Disziplin und eigener Antrieb dazu. Und auch immer wieder ein bisschen Zittern, wenn die Aufträge für den nächsten Monat noch nicht ganz klar sind.
Aber ich liebe diesen Beruf, ich liebe meinen Arbeitsalltag und ich habe den Schritt in die Selbstständigkeit keinen Tag bereut!

Und so durfte ich im Jahr 2019 einige ganz wunderbare Geschichten vertonen, die ich euch alle nur ans Herz legen kann – nicht nur wegen der Sprecherin 😉 Mehr zu den einzelnen Hörbüchern findet ihr HIER.

  • Tilla und der tote Schäfer
  • Royals – Prinz Charming gesucht
  • Loving you – Jump Ball & Overtime
  • Countdown to Noah – Unter Bestien
  • Sinking Ships
  • Weihnachtsglanz in Kinderaugen
  • Kruento – Heimatlos
  • Elesztrah – Feuer und Eis

Ein Highlight unter den Büchern zu wählen, ist verflucht schwer. Denn sie waren alle unterschiedlich und jedes auf seine eigene Art genial. Aber mein Liebling ist und bleibt wohl Royals. Die Geschichte war wirklich süß, aber der Hauptgrund ist, dass es mein erstes offizielles Hörbuch für einen Verlag war. Und das wird es für mich immer zu etwas Besonderem machen.

Zwei weitere Bücher, die ich bereits vertont habe, darf ich in dieser Liste leider noch nicht erwähnen – aber ihr könnt euch jetzt schon auf einen echten Knaller freuen!

Und auch die Planung für 2020 sieht schon wirklich rosig aus: Fantasy, Liebesromane und sogar ein bisschen Erotik stehen in den nächsten Wochen auf dem Programm. Sollte also für jeden was dabei sein.

Ja, ich habe auch ein Privatleben

Dadurch dass ich mich nicht mehr fünfteilen musste, sondern mich nur noch auf meine Leidenschaft konzentrieren konnte, blieb im Gegensatz zu 2018 endlich auch wieder etwas Freizeit übrig.

Und da hatte das Jahr ein paar Highlights parat:

2019 – mein Fazit

Wenn ich das Jahr 2019 mit einem Wort beschreiben müsste, wäre das wohl SELBSTFINDUNG.

Es war ein wirklich spannendes Jahr, mit vielen neuen Erfahrungen. Und am Ende hatte ich das Gefühl, endlich angekommen zu sein.

Und so verabschiede ich mich von euch mit einem Zitat von Ich+Ich und wünsche euch, dass euer 2020 genauso großartig wird, wie es mein 2019 war!

Ich will sagen:
So soll es sein
So kann es bleiben
So hab ich es mir gewünscht
Alles passt perfekt zusammen
Weil endlich alles stimmt
Und mein Herz gefangen nimmt

Foto-Challenge zum Erscheinen von Elesztrah 4

Was ist eine Foto-Challenge?

Bei einer Foto-Challenge gibt es über einen bestimmten Zeitraum Aufgaben zu einem festgelegten Thema, die kreativ umgesetzt werden sollen. Dabei steht das Medium “Bild” im Vordergrund. Es können eigene Fotos gemacht, Collagen erstellt oder altes Bildmaterial neu verwendet werden. Aber auch die Kombination mit Text ist möglich und gern gesehen, sei es als Overlay über dem Bild oder als Beschreibungstext.

Durchgeführt werden solche Foto-Challenges auf verschiedensten Social-Media-Plattformen, wobei Facebook und Instagram dabei am beliebtesten sind. Die Beiträge werden unter einem Hashtag gesammelt, um schnell einen Überblick zu verschaffen, wie verschiedene Aufgaben von den Teilnehmern umgesetzt werden.

Mitmachen kann jeder, der ein Profil auf dem jeweiligen Kanal besitzt. Es ist nicht nötig, jede Aufgabe zu erfüllen, auch wenn bei regelmäßiger Teilnahme nicht selten eine Belohnung winkt. Im Grunde geht es darum, Spaß zu haben, Anregungen für neue Beiträge zu bekommen, z.B. auf Blogs, und dem Thema der Foto-Challenge mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Elesztrah 4 – Dunst und Schimmer

Am 22.3.2019 erscheint der vierte Band meines HighFantasy-Epos “Elesztrah”.

Zusammen mit Band 3 “Blut und Federn” erzählt er die Geschichte rund um die Elfe Fayori und ihrem harten Weg, ihren Platz in meiner fantastischen Welt zu finden.

Mehr zur Geschichte erfahrt ihr hier!

Um die Wartezeit bis dahin etwas zu verkürzen, würde ich gern die Zeit, die wir gemeinsam bereits in Al’Arizon verbracht haben, Revue passieren lassen – in Form einer kleinen Foto-Challenge!

Foto-Challenge “Elesztrah”

Die Foto-Challenge zu “Elesztrah” findet vom 1.3. bis 21.3.2019 statt, läuft also drei Wochen, wobei jede Woche einem der bereits erschienenen Bände gewidmet ist. Es gibt jeweils 1 Wochenaufgabe und 6 Tagesaufgaben, die es zu erfüllen gilt. Den großen Abschluss bildet die vierte und letzte “Szenen-Aufgabe” am 22.3.2019, die sich pünktlich zum Release dem neuen Band “Dunst und Schimmer” widmet.

In der Umsetzung heißt es: Erlaubt ist, was Spaß macht! Ob du das Thema als Text, Bild und gar als Video darstellen willst, bleibt völlig dir überlassen. Hauptsache, der Bezug zu Büchern ist vorhanden und natürlich die Erfüllung der Aufgabe.

Stattfinden wird das ganze auf Facebook und Instagram! Wichtig ist die Verwendung des Hashtags #ElesztrahChallenge, damit ich und andere deinen Beitrag auch finden und sich gezielt daran erfreuen können. Außerdem kannst du darüber Lose für das gekoppelte Gewinnspiel sammeln, dazu aber später …

Jetzt interessieren dich natürlich noch die einzelnen Aufgaben der Foto-Challenge. In Kurzform findest du sie auf diesem Bild, das du gern weiterverwenden darfst:

Aufgaben zur Foto-Challenge zu Elesztrah

Da nicht jede Aufgabe selbsterklärend ist, folgt jetzt eine etwas längere Erklärung.

Wenn du die nicht brauchst, scroll einfach nach unten – aber wirf unbedingt noch einen Blick auf den Abschnitt “Der Einsatz wird belohnt”!

Aufgaben der Foto-Challenge für den Zeitraum: 1.3.-7.3.19

1.3.  Wochenaufgabe: Setze „Feuer und Eis“ in Szene

Stelle den Untertitel von Band 1 bildlich dar, indem du entweder das Buch fotografierst oder die Elemente Feuer und Eis kreativ in einem Foto darstellst. Hierzu hast du die ganze Woche Zeit, dass heißt, dass alle Postings dazu bis einschließlich 7.3. für die Verlosung gewertet werden.

 

2.3. Stelle Band 1 von Elesztrah vor

Hier geht es darum, den ersten Band der Reihe anderen vorzustellen, die ihn vielleicht noch nicht kennen oder gelesen haben. Buchfotos sind gern  gesehen, aber auch nachgestellte Szenen oder Symbole aus dem Buch. In einem kleinen Text dazu kannst du erklären, worum es in dem Buch geht, warum du es anderen empfehlen würdest oder warum du es unbedingt lesen möchtest, falls noch nicht geschehen.

 

3.3. Shelfie – Zeige, wo Elesztrah bei dir wohnt

Zeige uns dein Bücherregal, in dem Elesztrah steht, deinen eReader, auf dem Elesztrah ist oder den Platz, an dem das Buch stehen soll, wenn es irgendwann bei dir einzieht.

 

4.3. Wer ist dein Liebling in Band 1?

Jeder hat einen Lieblingscharakter in einem Buch. Oft ist es der Protagonist, manchmal ein kleiner Nebencharakter und hin und wieder auch der Bösewicht, der das Herz beim Lesen erobert. Welche Figur aus “Feuer und Eis” hat es dir besonders angetan? Setze seinen Namen in Szene, zum Beispiel durch gestapelte Bücher, ein Tafelbild, ausgeschnittene Buchstaben oder, oder, oder …

 

5.3. Dein Lieblingssatz aus „Feuer und Eis“

Heute wird es Zeit, für deine Lieblingsstelle aus Band 1. Suche dir einen einzelnen Satz (ja, wirklich nur EINEN Satz) aus dem Buch und zeige ihn uns vor einem hübschen Hintergrund. Hast du das Buch noch nicht gelesen und willst diese Aufgabe trotzdem erfüllen, kannst du auch den Klappentext nehmen.

 

6.3. Wähle dein Element!

Alles, was in Al’Arizon passiert, unterliegt der Macht der Essenzen. Von Zeit zu Zeit erwählen sie sich ein irdenes Wesen, dem sie einen Teil ihrer Kräfte übertragen. In Band 1 sind es (wer hätte das erwartet) Feuer und Eis. Doch es gibt noch jede Menge andere Elemente und Dinge, die von Essenzen kontrolliert werden – angefangen von Luft und Wasser bis hin zu Seelen und dem Schicksal selbst. Welches Element würdest du gern beherrschen? Welche Kraft hättest du gern? Was würdest du gern beeinflussen können? Zeige es in einem Bild und begründe dein Wahl in einem Text, wenn du möchtest.

 

7.3. Shipping-Time: Verkupple „Feuer und Eis“ mit einem anderen Buch

Welches andere Buch passt deiner Meinung nach perfekt zu Elesztrah 1? Und warum – wegen des Covers, des Inhalts, eines einzelnen Charakters, …? Zeige dein Wahlpärchen in einem Foto.

Aufgaben der Foto-Challenge für den Zeitraum: 8.3.-14.3.19

8.3. Wochenaufgabe: Setze „Asche und Schnee“ in Szene

Diese Aufgabe funktioniert analog zur Wochenaufgabe vom 1.3. – nur dass es nun um das Thema “Asche und Schnee” geht. Zeit für diesen Beitrag ist bis zum 14.3.19.

 

9.3. Stelle Band 2 von Elesztrah vor

analog zur Aufgabe vom 2.3.19, nur mit dem zweiten Band “Asche und Schnee”.

 

10.3. Lysanna hat Bella, wen hast du?

Lysanna wird im Verlauf der Geschichte stets und ständig von der weißen Tigerin Bella begleitet. Seit ihrer Kindheit sind die beiden befreundet und die Angst, sie zu verlieren, wird gerade an einer bestimmten Stelle in Band 2 mehr als greifbar. Auch wir haben tierische Begleiter, die uns manchmal mehr bedeuten als so mancher Mensch. Zeig uns dein Haustier!

 

11.3. Wer ist dein Liebling in Band 2?

analog zur Aufgabe vom 4.3.19, nur mit dem zweiten Band “Asche und Schnee”.

 

12.3. Schlüpfe in die Geschichte – wähle deine Rolle!

In Al’Arizon leben verschiedenartigste Wesen: Menschen, Zwerge, Orks, Elfen, Seelenlose, Trolle, Wolfsblüter … Die Liste ist lang. Welches Wesen wärst du, wenn du Teil von “Elesztrah” wärst?

 

13.3. Dein Lieblingssatz aus „Asche und Schnee“ 

analog zur Aufgabe vom 5.3.19, nur mit dem zweiten Band “Asche und Schnee”.

 

14.3. Shipping-Time: Verkupple „Asche und Schnee“ mit einem anderen Buch

analog zur Aufgabe vom 7.3.19, nur mit dem zweiten Band “Asche und Schnee”.

Aufgaben der Foto-Challenge für den Zeitraum: 15.3.-21.3.19

15.3.Wochenaufgabe: Setze „Blut und Federn“ in Szene

Diese Aufgabe funktioniert analog zur Wochenaufgabe vom 1.3. – nur dass es nun um das Thema “Blut und Federn” geht. Zeit für diesen Beitrag ist bis zum 21.3.19.

 

16.3. Stelle Band 3 von Elesztrah vor

analog zur Aufgabe vom 2.3.19, nur mit dem dritten Band “Blut und Federn”.

 

17.3. Elesztrah goes Hollywood – Wähle deine Filmbesetzung

Bei vielen läuft im Kopf ein Film ab, wenn sie ein Buch lesen. Und manchmal kommt es vor, dass aus einem Buch tatsächlich ein Film wird. Stell dir vor, du bist der Regisseur – wie würdest du die Rollen besetzen? Wähle zu mindestens einem Charakter einen passenden Schauspieler (irgendeine reale Person), der perfekt dafür geeignet wäre.

 

18.3. Wer ist dein Liebling in Band 3?

analog zur Aufgabe vom 4.3.19, nur mit dem dritten Band “Blut und Federn”.

 

19.3. Typisch Elesztrah?

Was zeichnet die Reihe für dich aus? Was hebt sie von anderen ab? Was macht sie so besonders? Zeige und erzähle uns alles, was du gern über die gesamte Reihe loswerden möchtet!

 

20.3. Dein Lieblingssatz aus „Blut und Federn“

analog zur Aufgabe vom 5.3.19, nur mit dem dritten Band “Blut und Federn”.

 

21.3. Shipping-Time: Verkupple „Blut und Federn“ mit einem anderen Buch

analog zur Aufgabe vom 7.3.19, nur mit dem dritten Band “Blut und Federn”.

Abschluss der Foto-Challenge

Die letzte Aufgabe gibt es zum Erscheinungstag von “Dunst und Schimmer”:

22.3. Setze „Dunst und Schimmer“ in Szene

Diese Aufgabe funktioniert analog zur Wochenaufgabe vom 1.3. – nur dass es nun um das Thema “Dunst und Schimmer” geht. Außerdem ist der Zeit etwas kürzer, die Teilnahme ist bis zum 24.3. möglich.

 

Der Einsatz wird belohnt

Jeder Teilnehmer der Foto-Challenge hat die Möglichkeit, etwas zu gewinnen.

Jede Woche verlost der Sternensand-Verlag einen Band von Elesztrah – welchen, das kann sich der Gewinner aussuchen. Dabei zählt jeder veröffentlichte Beitrag zu den einzelnen Aufgaben als virtuelles Los. Je aktiver du also an der Foto-Challenge teilnimmst und auf je mehr Kanälen du deine Beiträge teilst (FB und Instagram), desto größer ist deine Chance auf den Gewinn. Am Ende wird der Gewinner per Zufall ermittelt.

Zusätzlich wird täglich ein Beitrag ausgewählt, der den Tagespreis erhält – eine Zitatkarte zu Elesztrah. Auch diese kann der Gewinner frei wählen, wenn er einen Favoriten hat, oder sich überraschen lassen.

Wichtig, um an der Verlosung teilzunehmen, ist die Verwendung des Hashtags #ElesztrahChallenge im Beitrag, der “öffentlich” gepostet werden muss, und die Erfüllung der Teilnahmebedingungen.

Dankeschön

Jetzt freue ich mich auf die kommende Zeit und wünsche dir ganz viel Freude beim Mitmachen. Ich danke dir schon jetzt, dass du dabei bist, denn die Foto-Challenge bietet nicht nur jede Menge Spaß, sondern hilft mir und meiner Fantasy-Reihe, viele neue Abenteurer nach Elesztrah zu locken!

 

Bis bald,
Deine Fanny

Lesung in Köln

Am Samstag, den 16. Juni 2018, hatte ich die große Ehre, zusammen mit meiner Autorenkollegin Nicole Böhm eine Lesung in Köln abzuhalten. Wie es dazu kam und wie der Abend verlief, erfahrt ihr jetzt!

Eine Lesung in Köln – warum nicht?!

Am vergangenen Samstag war ich in Köln. Warum auch nicht – es liegt ja nur geschlagene 460km von mir entfernt, was auch nur fünf Stunden Autofahrt bedeutet. Das kann man schon mal machen, wenn man einen guten Grund dafür hat.

Und Leute – ja, den hatte ich, und was für einen Grund!

Denn ich durfte gemeinsam mit Nicole Böhm, der Autorin der „Chroniken der Seelenwächter“-Reihe, auf einer Bühne stehen und vor einem absolut genialen Publikum aus „Elesztrah“ und „Countdown to Noah“ vorlesen.

Aber wie kam ich zu der Ehre, warum mit Nicole und wieso ausgerechnet Köln? Nur die Ruhe, ich werde es dir erzählen … Aber lass mich am Anfang beginnen!

Mein erstes Treffen mit Nicole Böhm

Ich habe Nicole bereits auf meiner ersten Buchmesse in Leipzig, 2016, kennengelernt – die Messe, wo alles begann (eine Geschichte, die ich euch irgendwann erzähle). Es war nicht mehr als ein kurzes Treffen, ein einziger Tag.

Das richtige Kennenlernen kam erst zur Frankfurter Messe im gleichen Jahr, als wir mehrere gemeinsame Tage am Stand des Sternensand Verlags verbrachten. Ich war wahnsinnig beeindruckt von dieser taffen, zielstrebigen und ehrgeizigen Frau, die es neben einem Vollzeitjob schaffte, eine monatlich erscheinende Buchreihe zu schreiben. Und heute, wo ich sie noch besser kenne, bewundere ich sie kein Stück weniger, im Gegenteil!

Wir stehen mittlerweile in regem Kontakt und Austausch, was immer wahnsinnig schön und inspirierend ist.

Fanny Bechert und Nicole Böhm mit weiteren Autorinnen auf der FBM 2016
Fanny Bechert und Nicole Böhm mit weiteren Autorinnen auf der FBM 2016

Gemeinsame Lesung – die Planung beginnt

Zu Beginn dieses Jahres kamen wir auf die Idee, doch eine gemeinsame Lesung abzuhalten. Der Hauptgrund war, zugegeben, egoistischer Natur. Wir fanden den Gedanken, dass wir beide uns nur 2 Mal im Jahr zu den großen Messen sehen, einfach schade und nicht akzeptabel.

As erstes musste ein Termin her. Aber anstatt sich gleich etwas auszumachen, schoben wir das auf die lange Bank und setzten erst Anfang Mai den 16. Juni als gutes Datum fest. Wir hatten also knapp eineinhalb Monate für die Planung.

Als nächstes galt es, eine Stadt festzulegen, die wir besuchen wollten. Ich hatte vorher eine kleine Umfrage zu dem Thema gemacht und da wurde der Westen Deutschlands klar favorisiert. Am Ende schwankten Nicole und ich zwischen Stuttgart und Köln. Wir überließen die Entscheidung unserer Facebook-Community, die sich mit knapper Mehrheit für eine Lesung in Köln entschied.

Lesung in Köln – nur wo?

Die Stadt war gefunden, der Tag festgelegt. Nun mussten wir nur noch eine passende Location finden. Zugegeben, etwas kurzfristig und dadurch nicht unbedingt einfach.

Nicole und ich suchten beide intensiv, schrieben verschiedenste Buchhandlungen, Bibliotheken und Lesecafés und ernteten eine Absage nach der anderen (wenn wir denn überhaupt eine Antwort bekamen …). Schließlich war es Nicole, die Kontakt zur “Wohngemeinschaft” aufnahm, eine Eventlocation in Neustadt-Süd. Die haben neben einer Bar und einigen Kreativräumen auch ein Theater, ein Raum mit einer kleinen Bühne und Platz für rund siebzig Leute. Und das war tatsächlich für diesen Abend noch frei!

Wir fackelten nicht lange, hatten wir doch endlich ein Plätzchen für unsere Lesung in Köln gefunden!

Dann kam der große Tag

Am Samstag, den 16.6. war es dann endlich soweit. Ich warf ein paar Bücher und etwas Merchandise ins Auto, fuhr knapp 5 Stunden bis nach Köln und checkte schließlich in einem Hotel direkt gegenüber der “Wohngemeinschaft” ein.

Das Theater war der Knaller! Empfangen wurden wir von Paul, unser Ansprechpartner und Techniker für diesen Abend – ein verdammt netter Kerl! Nicole und ich fühlten uns sofort wohl, was die aufkeimende Nervosität etwas linderte. Die Bühne war schlichtweg außergewöhnlich. Sie wirkte etwas Oldschool, aber total gemütlich – eben voll nach meinem Geschmack!

Licht aus, Spot an

Waren wir noch unglaublich aufgeregt, während das Publikum langsam den Saal füllte, legte sich das mit einem Schlag, als wir nach kurzer Begrüßung auf unseren “Vorlese-Sesseln” platznahmen.

Die Stimmung kippte von nervöser Anspannung zu einer lockeren, ja beinahe lustigen Atmosphäre. Nicole und ich machten unsere Scherze, diskutierten über Lieblingsbücher und Klischeegeschichten – und merkten, dass beides sehr nah beieinanderliegen kann (hier sei nur kurz der geliebte Glitzer-Eddi erwähnt, der für den einen oder anderen Lacher sorgte). Natürlich lasen wir auch aus unseren Bücher vor.

Am Ende hatte ich noch eine kleine Überraschung für die Zuhörer, denn ich offenbarte ihnen, was hinter dem ominösen #ProjectH steckt, über das ich auf Facebook immer so ominös berichtet habe, und machte sie damit alle zum Geheimnisträger. Denn offiziell wird dieses Rätsel erst am 30.Juni gelüftet.
(kleiner Tipp: Tragt euch als Abonennt ein, damit ihr den Knall nicht verpasst!)

Viel zu schnell verstrichen so 2 wundervolle Stunden und wir mussten uns wieder verabschieden, obwohl wir gefühlt gerade erst Hallo gesagt hatten.

Fanny Bechert und Nicole Böhm zur Lesung in Köln
Nicole Böhm und Fanny Bechert

Der Ausklang und das Fazit

Nachdem wir noch ein paar Leserherzen mit persönlich signierten Büchern glücklich gemacht hatten, ließen wir den Abend in der Bar der “Wohngemeinschaft” ausklingen. In kleiner, fast privater Runde reflektierten wir die Lesung und ich merkte einmal mehr, wie schön es ist, mit Buchverrückten zusammen zu sein – mit Menschen, die eben genauso ticken wie ich.

Kurz vor zwölf schloss ich schließlich die Tür meines Hotelzimmers hinter mir – kaputt, müde, aber unheimlich glücklich. Die Lesung in Köln war ein voller Erfolg gewesen!

Für mich als Autorin gibt es kaum etwas Schöneres, als in die Gesichter begeisterter Leser (oder eben auch Zuhörer) zu schauen und zu sehen, wie meine Geschichte andere genauso fesselt und mitreißt wie mich selbst. Ich danke allen, die an diesem Abend da waren, uns ihre Zeit geschenkt und ihre Ohren für uns geöffnet haben – und vielleicht auch ihre Herzen für unsere Protagonisten.

Signierstunde zur Lesung in Köln
Signierstunde