Foto-Challenge zum Erscheinen von Elesztrah 4

Was ist eine Foto-Challenge?

Bei einer Foto-Challenge gibt es über einen bestimmten Zeitraum Aufgaben zu einem festgelegten Thema, die kreativ umgesetzt werden sollen. Dabei steht das Medium “Bild” im Vordergrund. Es können eigene Fotos gemacht, Collagen erstellt oder altes Bildmaterial neu verwendet werden. Aber auch die Kombination mit Text ist möglich und gern gesehen, sei es als Overlay über dem Bild oder als Beschreibungstext.

Durchgeführt werden solche Foto-Challenges auf verschiedensten Social-Media-Plattformen, wobei Facebook und Instagram dabei am beliebtesten sind. Die Beiträge werden unter einem Hashtag gesammelt, um schnell einen Überblick zu verschaffen, wie verschiedene Aufgaben von den Teilnehmern umgesetzt werden.

Mitmachen kann jeder, der ein Profil auf dem jeweiligen Kanal besitzt. Es ist nicht nötig, jede Aufgabe zu erfüllen, auch wenn bei regelmäßiger Teilnahme nicht selten eine Belohnung winkt. Im Grunde geht es darum, Spaß zu haben, Anregungen für neue Beiträge zu bekommen, z.B. auf Blogs, und dem Thema der Foto-Challenge mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Elesztrah 4 – Dunst und Schimmer

Am 22.3.2019 erscheint der vierte Band meines HighFantasy-Epos “Elesztrah”.

Zusammen mit Band 3 “Blut und Federn” erzählt er die Geschichte rund um die Elfe Fayori und ihrem harten Weg, ihren Platz in meiner fantastischen Welt zu finden.

Mehr zur Geschichte erfahrt ihr hier!

Um die Wartezeit bis dahin etwas zu verkürzen, würde ich gern die Zeit, die wir gemeinsam bereits in Al’Arizon verbracht haben, Revue passieren lassen – in Form einer kleinen Foto-Challenge!

Foto-Challenge “Elesztrah”

Die Foto-Challenge zu “Elesztrah” findet vom 1.3. bis 21.3.2019 statt, läuft also drei Wochen, wobei jede Woche einem der bereits erschienenen Bände gewidmet ist. Es gibt jeweils 1 Wochenaufgabe und 6 Tagesaufgaben, die es zu erfüllen gilt. Den großen Abschluss bildet die vierte und letzte “Szenen-Aufgabe” am 22.3.2019, die sich pünktlich zum Release dem neuen Band “Dunst und Schimmer” widmet.

In der Umsetzung heißt es: Erlaubt ist, was Spaß macht! Ob du das Thema als Text, Bild und gar als Video darstellen willst, bleibt völlig dir überlassen. Hauptsache, der Bezug zu Büchern ist vorhanden und natürlich die Erfüllung der Aufgabe.

Stattfinden wird das ganze auf Facebook und Instagram! Wichtig ist die Verwendung des Hashtags #ElesztrahChallenge, damit ich und andere deinen Beitrag auch finden und sich gezielt daran erfreuen können. Außerdem kannst du darüber Lose für das gekoppelte Gewinnspiel sammeln, dazu aber später …

Jetzt interessieren dich natürlich noch die einzelnen Aufgaben der Foto-Challenge. In Kurzform findest du sie auf diesem Bild, das du gern weiterverwenden darfst:

Aufgaben zur Foto-Challenge zu Elesztrah

Da nicht jede Aufgabe selbsterklärend ist, folgt jetzt eine etwas längere Erklärung.

Wenn du die nicht brauchst, scroll einfach nach unten – aber wirf unbedingt noch einen Blick auf den Abschnitt “Der Einsatz wird belohnt”!

Aufgaben der Foto-Challenge für den Zeitraum: 1.3.-7.3.19

1.3.  Wochenaufgabe: Setze „Feuer und Eis“ in Szene

Stelle den Untertitel von Band 1 bildlich dar, indem du entweder das Buch fotografierst oder die Elemente Feuer und Eis kreativ in einem Foto darstellst. Hierzu hast du die ganze Woche Zeit, dass heißt, dass alle Postings dazu bis einschließlich 7.3. für die Verlosung gewertet werden.

 

2.3. Stelle Band 1 von Elesztrah vor

Hier geht es darum, den ersten Band der Reihe anderen vorzustellen, die ihn vielleicht noch nicht kennen oder gelesen haben. Buchfotos sind gern  gesehen, aber auch nachgestellte Szenen oder Symbole aus dem Buch. In einem kleinen Text dazu kannst du erklären, worum es in dem Buch geht, warum du es anderen empfehlen würdest oder warum du es unbedingt lesen möchtest, falls noch nicht geschehen.

 

3.3. Shelfie – Zeige, wo Elesztrah bei dir wohnt

Zeige uns dein Bücherregal, in dem Elesztrah steht, deinen eReader, auf dem Elesztrah ist oder den Platz, an dem das Buch stehen soll, wenn es irgendwann bei dir einzieht.

 

4.3. Wer ist dein Liebling in Band 1?

Jeder hat einen Lieblingscharakter in einem Buch. Oft ist es der Protagonist, manchmal ein kleiner Nebencharakter und hin und wieder auch der Bösewicht, der das Herz beim Lesen erobert. Welche Figur aus “Feuer und Eis” hat es dir besonders angetan? Setze seinen Namen in Szene, zum Beispiel durch gestapelte Bücher, ein Tafelbild, ausgeschnittene Buchstaben oder, oder, oder …

 

5.3. Dein Lieblingssatz aus „Feuer und Eis“

Heute wird es Zeit, für deine Lieblingsstelle aus Band 1. Suche dir einen einzelnen Satz (ja, wirklich nur EINEN Satz) aus dem Buch und zeige ihn uns vor einem hübschen Hintergrund. Hast du das Buch noch nicht gelesen und willst diese Aufgabe trotzdem erfüllen, kannst du auch den Klappentext nehmen.

 

6.3. Wähle dein Element!

Alles, was in Al’Arizon passiert, unterliegt der Macht der Essenzen. Von Zeit zu Zeit erwählen sie sich ein irdenes Wesen, dem sie einen Teil ihrer Kräfte übertragen. In Band 1 sind es (wer hätte das erwartet) Feuer und Eis. Doch es gibt noch jede Menge andere Elemente und Dinge, die von Essenzen kontrolliert werden – angefangen von Luft und Wasser bis hin zu Seelen und dem Schicksal selbst. Welches Element würdest du gern beherrschen? Welche Kraft hättest du gern? Was würdest du gern beeinflussen können? Zeige es in einem Bild und begründe dein Wahl in einem Text, wenn du möchtest.

 

7.3. Shipping-Time: Verkupple „Feuer und Eis“ mit einem anderen Buch

Welches andere Buch passt deiner Meinung nach perfekt zu Elesztrah 1? Und warum – wegen des Covers, des Inhalts, eines einzelnen Charakters, …? Zeige dein Wahlpärchen in einem Foto.

Aufgaben der Foto-Challenge für den Zeitraum: 8.3.-14.3.19

8.3. Wochenaufgabe: Setze „Asche und Schnee“ in Szene

Diese Aufgabe funktioniert analog zur Wochenaufgabe vom 1.3. – nur dass es nun um das Thema “Asche und Schnee” geht. Zeit für diesen Beitrag ist bis zum 14.3.19.

 

9.3. Stelle Band 2 von Elesztrah vor

analog zur Aufgabe vom 2.3.19, nur mit dem zweiten Band “Asche und Schnee”.

 

10.3. Lysanna hat Bella, wen hast du?

Lysanna wird im Verlauf der Geschichte stets und ständig von der weißen Tigerin Bella begleitet. Seit ihrer Kindheit sind die beiden befreundet und die Angst, sie zu verlieren, wird gerade an einer bestimmten Stelle in Band 2 mehr als greifbar. Auch wir haben tierische Begleiter, die uns manchmal mehr bedeuten als so mancher Mensch. Zeig uns dein Haustier!

 

11.3. Wer ist dein Liebling in Band 2?

analog zur Aufgabe vom 4.3.19, nur mit dem zweiten Band “Asche und Schnee”.

 

12.3. Schlüpfe in die Geschichte – wähle deine Rolle!

In Al’Arizon leben verschiedenartigste Wesen: Menschen, Zwerge, Orks, Elfen, Seelenlose, Trolle, Wolfsblüter … Die Liste ist lang. Welches Wesen wärst du, wenn du Teil von “Elesztrah” wärst?

 

13.3. Dein Lieblingssatz aus „Asche und Schnee“ 

analog zur Aufgabe vom 5.3.19, nur mit dem zweiten Band “Asche und Schnee”.

 

14.3. Shipping-Time: Verkupple „Asche und Schnee“ mit einem anderen Buch

analog zur Aufgabe vom 7.3.19, nur mit dem zweiten Band “Asche und Schnee”.

Aufgaben der Foto-Challenge für den Zeitraum: 15.3.-21.3.19

15.3.Wochenaufgabe: Setze „Blut und Federn“ in Szene

Diese Aufgabe funktioniert analog zur Wochenaufgabe vom 1.3. – nur dass es nun um das Thema “Blut und Federn” geht. Zeit für diesen Beitrag ist bis zum 21.3.19.

 

16.3. Stelle Band 3 von Elesztrah vor

analog zur Aufgabe vom 2.3.19, nur mit dem dritten Band “Blut und Federn”.

 

17.3. Elesztrah goes Hollywood – Wähle deine Filmbesetzung

Bei vielen läuft im Kopf ein Film ab, wenn sie ein Buch lesen. Und manchmal kommt es vor, dass aus einem Buch tatsächlich ein Film wird. Stell dir vor, du bist der Regisseur – wie würdest du die Rollen besetzen? Wähle zu mindestens einem Charakter einen passenden Schauspieler (irgendeine reale Person), der perfekt dafür geeignet wäre.

 

18.3. Wer ist dein Liebling in Band 3?

analog zur Aufgabe vom 4.3.19, nur mit dem dritten Band “Blut und Federn”.

 

19.3. Typisch Elesztrah?

Was zeichnet die Reihe für dich aus? Was hebt sie von anderen ab? Was macht sie so besonders? Zeige und erzähle uns alles, was du gern über die gesamte Reihe loswerden möchtet!

 

20.3. Dein Lieblingssatz aus „Blut und Federn“

analog zur Aufgabe vom 5.3.19, nur mit dem dritten Band “Blut und Federn”.

 

21.3. Shipping-Time: Verkupple „Blut und Federn“ mit einem anderen Buch

analog zur Aufgabe vom 7.3.19, nur mit dem dritten Band “Blut und Federn”.

Abschluss der Foto-Challenge

Die letzte Aufgabe gibt es zum Erscheinungstag von “Dunst und Schimmer”:

22.3. Setze „Dunst und Schimmer“ in Szene

Diese Aufgabe funktioniert analog zur Wochenaufgabe vom 1.3. – nur dass es nun um das Thema “Dunst und Schimmer” geht. Außerdem ist der Zeit etwas kürzer, die Teilnahme ist bis zum 24.3. möglich.

 

Der Einsatz wird belohnt

Jeder Teilnehmer der Foto-Challenge hat die Möglichkeit, etwas zu gewinnen.

Jede Woche verlost der Sternensand-Verlag einen Band von Elesztrah – welchen, das kann sich der Gewinner aussuchen. Dabei zählt jeder veröffentlichte Beitrag zu den einzelnen Aufgaben als virtuelles Los. Je aktiver du also an der Foto-Challenge teilnimmst und auf je mehr Kanälen du deine Beiträge teilst (FB und Instagram), desto größer ist deine Chance auf den Gewinn. Am Ende wird der Gewinner per Zufall ermittelt.

Zusätzlich wird täglich ein Beitrag ausgewählt, der den Tagespreis erhält – eine Zitatkarte zu Elesztrah. Auch diese kann der Gewinner frei wählen, wenn er einen Favoriten hat, oder sich überraschen lassen.

Wichtig, um an der Verlosung teilzunehmen, ist die Verwendung des Hashtags #ElesztrahChallenge im Beitrag, der “öffentlich” gepostet werden muss, und die Erfüllung der Teilnahmebedingungen.

Dankeschön

Jetzt freue ich mich auf die kommende Zeit und wünsche dir ganz viel Freude beim Mitmachen. Ich danke dir schon jetzt, dass du dabei bist, denn die Foto-Challenge bietet nicht nur jede Menge Spaß, sondern hilft mir und meiner Fantasy-Reihe, viele neue Abenteurer nach Elesztrah zu locken!

 

Bis bald,
Deine Fanny

Lesung in Köln

Am Samstag, den 16. Juni 2018, hatte ich die große Ehre, zusammen mit meiner Autorenkollegin Nicole Böhm eine Lesung in Köln abzuhalten. Wie es dazu kam und wie der Abend verlief, erfahrt ihr jetzt!

Eine Lesung in Köln – warum nicht?!

Am vergangenen Samstag war ich in Köln. Warum auch nicht – es liegt ja nur geschlagene 460km von mir entfernt, was auch nur fünf Stunden Autofahrt bedeutet. Das kann man schon mal machen, wenn man einen guten Grund dafür hat.

Und Leute – ja, den hatte ich, und was für einen Grund!

Denn ich durfte gemeinsam mit Nicole Böhm, der Autorin der „Chroniken der Seelenwächter“-Reihe, auf einer Bühne stehen und vor einem absolut genialen Publikum aus „Elesztrah“ und „Countdown to Noah“ vorlesen.

Aber wie kam ich zu der Ehre, warum mit Nicole und wieso ausgerechnet Köln? Nur die Ruhe, ich werde es dir erzählen … Aber lass mich am Anfang beginnen!

Mein erstes Treffen mit Nicole Böhm

Ich habe Nicole bereits auf meiner ersten Buchmesse in Leipzig, 2016, kennengelernt – die Messe, wo alles begann (eine Geschichte, die ich euch irgendwann erzähle). Es war nicht mehr als ein kurzes Treffen, ein einziger Tag.

Das richtige Kennenlernen kam erst zur Frankfurter Messe im gleichen Jahr, als wir mehrere gemeinsame Tage am Stand des Sternensand Verlags verbrachten. Ich war wahnsinnig beeindruckt von dieser taffen, zielstrebigen und ehrgeizigen Frau, die es neben einem Vollzeitjob schaffte, eine monatlich erscheinende Buchreihe zu schreiben. Und heute, wo ich sie noch besser kenne, bewundere ich sie kein Stück weniger, im Gegenteil!

Wir stehen mittlerweile in regem Kontakt und Austausch, was immer wahnsinnig schön und inspirierend ist.

Fanny Bechert und Nicole Böhm mit weiteren Autorinnen auf der FBM 2016
Fanny Bechert und Nicole Böhm mit weiteren Autorinnen auf der FBM 2016

Gemeinsame Lesung – die Planung beginnt

Zu Beginn dieses Jahres kamen wir auf die Idee, doch eine gemeinsame Lesung abzuhalten. Der Hauptgrund war, zugegeben, egoistischer Natur. Wir fanden den Gedanken, dass wir beide uns nur 2 Mal im Jahr zu den großen Messen sehen, einfach schade und nicht akzeptabel.

As erstes musste ein Termin her. Aber anstatt sich gleich etwas auszumachen, schoben wir das auf die lange Bank und setzten erst Anfang Mai den 16. Juni als gutes Datum fest. Wir hatten also knapp eineinhalb Monate für die Planung.

Als nächstes galt es, eine Stadt festzulegen, die wir besuchen wollten. Ich hatte vorher eine kleine Umfrage zu dem Thema gemacht und da wurde der Westen Deutschlands klar favorisiert. Am Ende schwankten Nicole und ich zwischen Stuttgart und Köln. Wir überließen die Entscheidung unserer Facebook-Community, die sich mit knapper Mehrheit für eine Lesung in Köln entschied.

Lesung in Köln – nur wo?

Die Stadt war gefunden, der Tag festgelegt. Nun mussten wir nur noch eine passende Location finden. Zugegeben, etwas kurzfristig und dadurch nicht unbedingt einfach.

Nicole und ich suchten beide intensiv, schrieben verschiedenste Buchhandlungen, Bibliotheken und Lesecafés und ernteten eine Absage nach der anderen (wenn wir denn überhaupt eine Antwort bekamen …). Schließlich war es Nicole, die Kontakt zur “Wohngemeinschaft” aufnahm, eine Eventlocation in Neustadt-Süd. Die haben neben einer Bar und einigen Kreativräumen auch ein Theater, ein Raum mit einer kleinen Bühne und Platz für rund siebzig Leute. Und das war tatsächlich für diesen Abend noch frei!

Wir fackelten nicht lange, hatten wir doch endlich ein Plätzchen für unsere Lesung in Köln gefunden!

Dann kam der große Tag

Am Samstag, den 16.6. war es dann endlich soweit. Ich warf ein paar Bücher und etwas Merchandise ins Auto, fuhr knapp 5 Stunden bis nach Köln und checkte schließlich in einem Hotel direkt gegenüber der “Wohngemeinschaft” ein.

Das Theater war der Knaller! Empfangen wurden wir von Paul, unser Ansprechpartner und Techniker für diesen Abend – ein verdammt netter Kerl! Nicole und ich fühlten uns sofort wohl, was die aufkeimende Nervosität etwas linderte. Die Bühne war schlichtweg außergewöhnlich. Sie wirkte etwas Oldschool, aber total gemütlich – eben voll nach meinem Geschmack!

Licht aus, Spot an

Waren wir noch unglaublich aufgeregt, während das Publikum langsam den Saal füllte, legte sich das mit einem Schlag, als wir nach kurzer Begrüßung auf unseren “Vorlese-Sesseln” platznahmen.

Die Stimmung kippte von nervöser Anspannung zu einer lockeren, ja beinahe lustigen Atmosphäre. Nicole und ich machten unsere Scherze, diskutierten über Lieblingsbücher und Klischeegeschichten – und merkten, dass beides sehr nah beieinanderliegen kann (hier sei nur kurz der geliebte Glitzer-Eddi erwähnt, der für den einen oder anderen Lacher sorgte). Natürlich lasen wir auch aus unseren Bücher vor.

Am Ende hatte ich noch eine kleine Überraschung für die Zuhörer, denn ich offenbarte ihnen, was hinter dem ominösen #ProjectH steckt, über das ich auf Facebook immer so ominös berichtet habe, und machte sie damit alle zum Geheimnisträger. Denn offiziell wird dieses Rätsel erst am 30.Juni gelüftet.
(kleiner Tipp: Tragt euch als Abonennt ein, damit ihr den Knall nicht verpasst!)

Viel zu schnell verstrichen so 2 wundervolle Stunden und wir mussten uns wieder verabschieden, obwohl wir gefühlt gerade erst Hallo gesagt hatten.

Fanny Bechert und Nicole Böhm zur Lesung in Köln

Der Ausklang und das Fazit

Nachdem wir noch ein paar Leserherzen mit persönlich signierten Büchern glücklich gemacht hatten, ließen wir den Abend in der Bar der “Wohngemeinschaft” ausklingen. In kleiner, fast privater Runde reflektierten wir die Lesung und ich merkte einmal mehr, wie schön es ist, mit Buchverrückten zusammen zu sein – mit Menschen, die eben genauso ticken wie ich.

Kurz vor zwölf schloss ich schließlich die Tür meines Hotelzimmers hinter mir – kaputt, müde, aber unheimlich glücklich. Die Lesung in Köln war ein voller Erfolg gewesen!

Für mich als Autorin gibt es kaum etwas Schöneres, als in die Gesichter begeisterter Leser (oder eben auch Zuhörer) zu schauen und zu sehen, wie meine Geschichte andere genauso fesselt und mitreißt wie mich selbst. Ich danke allen, die an diesem Abend da waren, uns ihre Zeit geschenkt und ihre Ohren für uns geöffnet haben – und vielleicht auch ihre Herzen für unsere Protagonisten.

Signierstunde zur Lesung in Köln
Signierstunde